Startseite > News

News

Digitale Welt

Der Umgang mit dem Internet muss begleitet werden
Kinder und Jugendliche sind gern online, sie schauen Videos an, hören Musik, tauschen sich in sozialen Netzwerken aus, suchen nach Informationen oder surfen auch mal einfach drauflos. Als Eltern verliert man schnell den Überblick. Dieser Beitrag bietet Eltern Anregungen, wie sie ihre Kinder im Umgang mit dem Internet unterstützen und sinnvoll begleiten können.     Internet - Jugend und Medienhttps://www.jugendundmedien.ch/de/digitale-medien/internet.html

Bindung zwischen Eltern und Kindern

Fritz und Fränzi berichtet

Vor ausverkauftem Saal sprach Prof. Dr. Remo Largo an unserer Veranstaltung im Kulturpark in Zürich-West. Bindung zwischen Eltern und Kindern entstehe vor allem durch gemeinsam verbrachte Zeit. Und was Eltern und ihren Babys in der Schweiz an Zeit zustehe, sei ein Skandal, so der renommierte Entwicklungswissenschaftler.

Nochmal ein grosses Merci an Herrn Largo an dieser Stelle, es war uns eine Ehre!

Hier können Sie das ganze Gespräch anschauen und seine wichtigsten Aussagen des Abends nachlesen: https://www.fritzundfraenzi.ch/erziehung/elternbildung/remo-largo-was-wi...

 

 

Neue kostenlose App: ADHS-Kids

Für Eltern hyperaktiver Kinder
Eltern von Kindern mit ADHS sind stark belastet. Konsequentes Durchsetzen von Regeln im Strudel des Alltags ist nicht immer einfach. Die neue App „ADHS-Kids“ unterstützt und hilft mit Tipps zu den fünf prominentesten Problemsituationen, die im Familienalltag auftreten. Schritt für Schritt werden die Eltern dazu angeleitet, gemeinsam festgelegte Lösungsvorschläge oder eben Regeln in konkreten Situationen umzusetzen. Erinnerungs- und Protokollfunktionen unterstützen sie dabei. Allgemeine Infos zu ADHS und Erziehungstricks runden die App ab. Für Android- und iOS Betriebssysteme zum downloaden. (eng angelehnt an das erfolgreiche Elternbuch: „Wackelpeter&Trotzkopf“ von Manfred Döpfner)

Was ist eine neuropsychologische Untersuchung?

Was ist überhaupt eine neuropsychologische Untersuchung? Ist eine solche Untersuchung schmerzhaft? Was ist der Nutzen für mein Kind und unsere Familie? Hier erhalten Sie Antworten!
 

Neuropsychologische Untersuchung Erklärungsvideo

Hier erfahren Kinder und ihre Eltern, was sie bei einer neuropsychologischen Untersuchung erwartet.

 

 

Lernen gelingt in guten Beziehungen

Wie können Eltern und Lehrpersonen Kinder beim Lernen unterstützen?

Wir meinen oft, Kindern zu helfen und bewirken das Gegenteil. Die Gefühle, die wichtige Bezugspersonen während des Lernens bei uns auslösen, wirken sich entscheidend auf den Lernprozess aus. Stress, Scham und Angst blockieren uns, Freude und Stolz motivieren uns, weiterzulernen und uns neuen Herausforderungen zu stellen. Nach und nach verbinden sich die erlebten Gefühle mit einem Fach oder der Schule an sich. Hier erfahren Sie mehr, wie Sie Ihr Kind im Alltag beim Lernen unterstützen können:

 

https://www.fritzundfraenzi.ch/gesellschaft/lernen/die-kunst-des-lernens...

Spricht mein Kind richtig?

Sind die Fortschritte meines Erstklässlers im Lesen und Schreiben genügend?

Die Interkantonale Hochschule für Heilpädagogik hat in den letzten Jahren eine Reihe von Entscheidungshilfen zu diesen Themen herausgegeben. Sie richten sich in erster Linie an Fachpersonen wie Krippenleiterinnen, Kindergärtnerinnen oder Lehrer. Die „Kompasse“ können online für Fr. 10.— plus Versandkosten bestellt werden (jeweils 10 Stück).

Aber auch als Eltern können Sie sich kurz über die verschiedenen Themen informieren und die Kompasse online lesen.  Sie umfassen jeweils 5 Seiten.

Folgende Publikationen sind erhältlich:                        Themen:

SpracherwerbsKompass           2;6 – 4 Jahre                Ist der Sprechbeginn genügend früh?   

SprachverständnisKompass      3 – 4;6 Jahre               Versteht mich mein Kleinkind?

LautspracherwerbsKompass     4 – 6 Jahre                  Aussprache

SchreiberwerbsKompass          1. Klasse                      Schreibmotorik, Schreiben, Sprache

LesekompetenzKompass          1. Klasse                      Zusätzliche Unterstützung nötig?

RedeflussKompass                  2 - 6 Jahre                      Stottern

Schweige Kompass                  4 – 7;6 Jahre                 Für Kinder, die ausserhalb der Familie nicht sprechen.

Die meisten Kompasse sind für Kinder mit Erstsprache Deutsch konzipiert.

Für Bestellungen oder einfach zum Lesen: www.hfh.ch -> Service -> Shop

 

Claudia Fleischmann, Logopädin

Therapiehunde im Einsatz

In den USA werden Therapiehunde bei Kindern mit Leseschwäche eingesetzt
In den USA werden seit 1999 speziell ausgebildete Therapiehunde eingesetzt, um mit Kindern gegen deren Leseschwäche anzugehen. Auch in der Schweiz setzen Schulen und Bibliotheken (zum Beispiel die Berner Kornhausbibliothek) bereits auf diese Form der Leseförderung bei Kindern mit Leseschwäche sowie mit durch einen Migrationshintergrund bedingten Sprachschwierigkeiten. Dabei nimmt der Hund den Part des geduldigen, aber nie kritischen Zuhörers ein – und: Dass er ohnehin viel schlechter lesen kann als das Kind, lässt dieses plötzlich in die Rolle des oder der Lesekundigen schlüpfen. Weitere Informationen dazu finden Sie auf: https://www.aargauerzeitung.ch/kultur/buch-buehne-kunst/lesehund-und-fantasie-mit-buechern-gegen-leseschwaeche-133630086?fbclid=IwAR3mIQSnQN3ntvRh7HPTzKVDqjoMk8KvskDhuHQRgKUOHJc1sQrAUhQlU6I

Apps und e-learning programs

von Ben Furman

Ben Furman ist uns Lern- und Psychotherapeuten, welche mit Kindern und ihren Bezugspersonen arbeiten schon seit längerem bekannt.

Sein Anleitungen zu motivieren sind praxiserprobt. „Ich schaff’s“ ist vielen Lehrkräften bekannt. Seine neuen Apps sind jedoch weniger bekannt:

http://www.benfurman.com/en/apps/

Anschauen, benützen und Unterstützung erhalten beim Anleiten von Kindern, wie sie sich entschuldigen, Selbstwert stärken und kleine Probleme  überwinden.

Logisches Denken, planen und Ideen verwirklichen lernen mit Scratch und MakeyMakey

Zum Jahreswechsel ist Scratch 3.0 erschienen

Ich habe in meinem Berufsleben die letzten 30 Jahre einige Versuche miterlebt, wie mit Hilfe von Programmieren Kindern logisches Denken beigebracht werden sollte. LOGO war die erste Programmiersprache dafür, einiges hat nicht geklappt (meiner Meinung nach, da angenommen wurde, Computer könnten die  persönliche Beziehung nicht, aber sammelt all die guten Ideen von Erziehern weltweit. Scratch ist sehr gut geeignet, Kinder und Jugendliche ihre ersten Schritte tun zu lassen, um logisch und kreativ ihre sich selber gestellten Aufgaben zu bewältigen. Lerntherapeutisch lassen sich diese motivierenden Aktivitäten nutzen, um entscheidende grundlegende Denkprozesse im Kontakt mit dem Kind zu entwickeln. Hier der Link für Erziehende: https://scratch.mit.edu/about

Ich kombiniere oft Scratch mit Makeymakey. Damit verbindet sich der Computer mit der „richtigen“ Welt von Tasten, Fühlen und Werken und lässt das Kind sich als aktiv gestaltendes Wesen erleben. In der kommenden Zeit werde ich ein paar Projekte hier vorstellen. Rolf Nyfeler

Das Bundesgericht hat entschieden: Recht auf Bildung

Menschen mit einer Behinderungen haben ein Recht auf Bildung bis zum vollendeten 20. Lebensjahr

Im Rahmen des Rechts auf Bildung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen garantiert die Interkantonale Vereinbarung über die Zusammenarbeit im Bereich der Sonderpädagogik (Sonderpädagogik-Konkordat) den Anspruch auf sonderpädagogische Massnahmen bis zum vollendeten 20. Lebensjahr. Wird die Schulung einer Person mit Behinderungen mit der Begründung vorzeitig abgebrochen, dass ihre Entwicklung ungenügend sei oder sie habe keine Aussichten auf spätere Beschäftigungsmöglichkeiten, gilt dies als diskriminierend. Dies hat nun das Bundesgericht entschieden. Anbei der Artikel von Inclusion Handicap